ProgressSoft schließt die Teilnahme bei der Zentralbank-Zahlungskonferenz in Amsterdam ab

Druck

ProgressSoft, der weltweit führende Anbieter von Echtzeit-Zahlungslösungen, hat seine Teilnahme an der ersten Auflage der Zentralbank-Zahlungskonferenz, die in Amsterdam vom 26. bis zum 28. Juni in Amsterdam stattgefunden hat, abgeschlossen.

Die Konferenz, deren Schwerpunkt bei Zahlungs- und Zahlungssystemfragen aus der Sicht von Zentralbanken lag, wurde von den bedeutendsten Mitwirkenden bei Zahlungssystemen in der Bank- und Finanzsbranche rund um den Globus organisiert. Redner, die Experten in Ihrem Bereich sind, von privaten Institutionen unter Aufsicht von Zentralbanken, haben Informationen über die aktuellsten relevanten Anliegen, Herausforderungen und Möglichkeiten, mit denen sich die Branche auseinandersetzen muss, geteilt.

Die zweitägige Konferenz befasste sich mit Themen wie z. B. die nächste Generation der Zahlungsdienstleistungen, die Zukunft der Verrechnung und Währungsforschung, unter vielen anderen entscheidenden Fragen, mit denen sich Zentralbanken rund um den Globus befassen müssen. Mehr als 130 Stellvertreter aus 48 Ländern haben den Rednern der Europäischen Zentralbank, der Banque de France (Bank of France), dem Ausschuss für Zahlungen und Marktinfrastruktur (CPMI), der Weltbank, der Federal Reserve Bank of New York und von vielen weiteren Zentralbanken, Verrechnungsstellen, Banken und Finanzinstituten zugehört.

Als Hauptsponsor sowie als führender Anbieter von Echtzeit-Zahlungslösungen hat sich ProgressSoft an dieser bahnbrechenden Veranstaltung beteiligt, um an Gesprächen teilzunehmen, die innovative Lösungen für die Zahlungsverkehrsbranche entwickeln werden, die die Effizienz und Verbesserung fördern. ProgressSoft hat in den 28 Jahren seines Bestehens eine festgelegte Reihe von Lösungen entwickelt, die in 370 Banken und Zentralbanken in 24 Ländern auf der ganzen Welt eingeführt wurden.

An einen Freunden schicken