Nepal Clearing House Ltd. startet den Live-Betrieb des Interbank-Zahlungssystems von ProgressSoft

Druck

Nepal Clearing House Ltd. (NCHL) startet heute, mit Unterstützung der Nepal Rastra Bank, den Live-Betrieb der Software-Lösung Automated Clearing House von ProgressSoft (PS-ACH) – auch benannt als Interbank-Payment-System (NCHL-IPS) – mit über 200 während des ersten Tages in insgesamt 6 Clearing-Sitzungen durchgeführten Transaktionen.

NCHL-IPS ist ein System für großvolumiger Finanztransaktionen mit geringem Bezahlwert und stellt teilnehmenden Banken und Finanzinstituten ein Verfahren bereit, um sicher und effizient Gelder im Namen ihrer Kunden, sowie für eigene Handelszwecke, zu überweisen. NCHL-IPS unterstützt sowohl das Lastschriftverfahren (Sammellastschriften) als auch direkte Kredittransaktionen (Überweisungen) von jedem beliebigen Bankkonto auf jedes Bankkonto. Außerdem unterstützt NCHL-IPS auch Daueraufträge bzw. mandatbasierte Zahlungen.

Die Einführung der Software-Lösung Automated-Clearing-House von ProgressSoft ist ein wohlüberlegter strategischer Schritt in Richtung der Weiterentwicklung des nepalesischen Zahlungssystems, wo im Jahr 2011 die Einführung der elektronischen Scheckzahlungslösungen PS-ECC von ProgressSoft für taggleiche Abwicklungen und Scheckausgleichszahlungen in 120 Banken und ihren inländischen Filialen ermöglicht wurde.

NHCL – eine Aktiengesellschaft, die gemeinsam mit der Nepal Rastra Bank sowie weiteren Banken und Finanzinstituten gegründet wurde – führt derzeit drei Produkte zum Betrieb der Zahlungsplattform ein. Ein Produkt, das NHCL lanciert hat, ist der Kundentransfer, der binnen weniger Stunden Geldüberweisung zwischen Bankkonten von Privatpersonen und Unternehmen ermöglicht. Ein weiteres Produkt ist der Treasury Transfer, das die Massenüberweisung von Geldbeträgen zwischen den Finanzinstituten durchführt. Das dritte Produkt sind Regierungszahlungen, das die Überweisung von Geldbeträgen zwischen Regierung und Unternehmen ermöglicht, um eine sichere Infrastruktur zwischen einem Regierungsministerium und einem Vertragsnehmer zu schaffen.

„Diese Zahlungsdienste werden zunächst einem Verbund von 58 Banken und Finanzinstituten zur Verfügung gestellt, unter denen sich 26 Geschäftsbanken, 26 Entwicklungsbanken und sechs Finanzgesellschaften befinden“, sagte Neelesh Man Singh Pradhan, CEO von NCHL.

Weitere Produkte – wie Gehälter, Renten, Sozialversicherung, Dividenden, IPO-Refunds , Prämien, Raten, Gebühren usw. einschließlich individueller und sich wiederholender volumenbasierter Zahlungen – sollen schrittweise eingeführt werden.

Derzeit müssen sich Kunden auf lokale Einrichtungen verlassen, um innerhalb des Landes Geldtransfers von einem Bankkonto auf ein anderes auszuführen. Das bedeutet, dass ein Kunde die Filiale oder das Büro einer Bank oder eines Finanzinstitutes aufsuchen muss – nämlich dort, wo er sein Konto führt –, ein Formular ausfüllt und den Kassierer bittet, den Betrag zu überweisen.

Private Unternehmen und Behörden zum Bespiel halten ihre Mitarbeiter dazu an, ihr Gehaltskonto bei der gleichen Bank zu eröffnen, bei der sie ihr Bankkonto führen, um den Überweisungsprozess der Geldbeträge zu vereinfachen. „Sobald aber ein neues System in Betrieb geht, müssen solche Vorgaben nicht mehr befolgt werden, weil Geldbeträge binnen weniger Stunden von einem Arbeitgeberkonto auf ein Mitarbeiterkonto an jede Bank bzw. an jedes Finanzinstitut überweisen werden kann“, so Pradhan.

Michael Wakileh, CEO von ProgressSoft Corporation, brachte zum Ausdruck, dass die Einführung von ACH-ProgressSoft in Nepal ein weiterer Meilenstein in der Erfolgsgeschichte von ProgressSoft sei. Sie seien stolz auf die Einführung und die enge Zusammenarbeit mit NCHL und der Bankeneinheit in Nepal. Sie seien ferner bestrebt, ein gesamtnationales Zahlungssystem im Himalaya-Staat zu erreichen.

Wakileh fuhrt fort: „Ich muss beiden Teams danken – sowohl ProgressSoft als auch NCHL –, die der wahre Grund für den Start dieses Projekts sind“.

Die erfolgreiche Umsetzung und der Betrieb von NCHL-IPS innerhalb 58 teilnehmender Banken wird nicht nur die papierlosen Transaktionen fördern, sondern auch einen weiteren Meilenstein für ein effizienteres und effektiveres Zahlungs- und Abwicklungsverfahren in der Nepalesischen Banken- und Finanzbranche gewährleisten.

Die Umsetzung von PS-ACH in Nepal ist seit dem Jahr 2010 die vierte ihrer Art, wo ProgressSoft in Jordanien erfolgreich den Betrieb in 9 Banken begann und jetzt im Oman auf einer bundesweiten Ebene umgesetzt wird, um alle 26 Banken des Sultanats zu bedienen.

Bereits im Jahr 2013 setzte ProgressSoft auf den Seychellen seine Softwarelösung Electronic Funds Transfer (PS EFT) um, die als eine ACH-Lösung im kleineren Maßstab angesehen wird.

An einen Freunden schicken